Die Garden Route in Südafrika

28. März 2018

Conny Stecker von Zalected hat sich entschieden, individuelle Reisen zu ihrem Lieblingsort, Südafrika, zu planen und zu organisieren. Die Garden Route, die entlang der Nationalroute verläuft, ist definitiv ein Reiseklassiker. „Die Garden Route eignet sich immer wieder für Südafrika-Liebhaber und natürlich für absolute Südafrika-Neulinge, besonders im Anschluss an einen Aufenthalt in Kapstadt“, erklärt Conny Stecker. Stecker gestaltet individuelle Reisen nach Südafrika und achtet dabei auf die Bedürfnisse der Kunden. Er hat alle Plätze und Unterkünfte, die er anbietet bereits selbst getestet, er überlässt also nichts dem Zufall.

Schöne Landschaft in Südafrika.

Foto: Zalected

Garden Route. Foto: Zalected

Garden Route. Foto: Zalected

 

Die Garden Route beginnt östlich von Kapstadt und verläuft bis nach Port Elisabeth entlang der ganzen Küste. Die Route zeigt dem Reisenden die ganze Vielfalt von Südafrika. Auf der einen Seite der Route ist der Indische Ozean zu sehen, auf der anderen Seite befindet sich die Halbwüste Kleinen Karoo. Die Garden Route wird als eine der schönsten Panoramarouten der Welt angesehen. „Wer die gut fünf Stunden Fahrt zwischen Kapstadt und der wunderbaren Lagunenstadt Knysna nicht in einem Stück fahren möchte, kann zum Beispiel in Swellendam einen Stopp machen. Swellendam ist die drittälteste Stadt Südafrikas und liegt idyllisch am Fuße der Langeberg-Range.“, sagt Conny Stecher.

 

Entlang der Garden Route gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu sehen, aber ein absolutes Highlight stellt Knysna, die Lagunenstadt dar. Diese Stadt ist für die größte Austernzucht Südafrikas bekannt und jedes Jahr findet hier auch ein Austern-Festival statt. Auf dem Festival gibt es zahlreiche Programmangebote, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. In  Knysna befindet sich außerdem der größte zusammenhängende Hochwald in Südafrika: mehr als 50 Meter hohe Yellowwooodbäume sind in diesem Wald zu sehen. In dieser Gegend leben noch einige Waldelefanten, welche in Glücksfällen auch beobachtet werden können.

Für Wanderer gibt es auf der Route ebenfalls mehrere Hightlights. Eines davon ist das Naturschutzgebiet Robberg in Plettenberg Bay. Es gibt vier unterschiedliche Wanderwege auf der Halbinsel, auf deren Wegen man auch Seebärenkolonien entdecken kann.

Der Tsitsikamma Nationalpark ist ein weiteres Highlight auf der Route. Durch das tropische Klima ist dieser kleine Park reich an Vögeln und Tieren. Kolibris oder auch der Knysna Turaco zählen zu der „Bewohnern“ des Parks. Auf der Küste sieht man hin und wieder auch Otter, Delfine oder Wale. Wer wirklich abenteuerlustig ist, kann Rafting ausprobieren, oder durch die 77 Meter lange Hängebrücke spazieren.

www.zalected.com

Share